Bund fördert weitere Angebote der frühkindlichen Bildung in Südniedersachsen

21.12.2017

Güntzler: Investitionen in die Zukunft unserer Kinder sind wichtig

Mit dem Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ fördert das Bundesfamilienministerium seit April 2017 niedrigschwellige Angebote für Familien, die bisher nicht oder nur unzureichend vom System der frühkindlichen Bildung profitieren. Das Programm richtet sich an Familien mit besonderen Zugangshürden, das ist zum Beispiel bei Fa-milien mit Fluchterfahrung der Fall. Ziel ist es, den Einstieg in die Kindertagesbetreuung vorzubereiten und unterstützend zu begleiten. Dies teilt der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) mit.

An bundesweit rund 200 geförderten Standorten werden vielfältige Wege und Angebote erprobt und umgesetzt. Die Standorte erhalten dafür bis Ende 2020 eine Förderung von bis zu 150.000 Euro pro Jahr für eine Koordinierungs- und Netzwerkstelle, Fachkräfte für die Umsetzung der Angebote sowie als zusätzliche Projektmittel.

„Dies alles sind unglaublich wichtige Investitionen in die Zukunft unserer Kinder. Wir erreichen mit diesem Förderprogramm Familien, deren Kinder allein nicht von Angeboten der so wichtigen frühkindlichen Bildung profitieren würden. So versuchen wir, die Chancengleichheit im Bereich der Bildung schon möglichst von Anfang an zu etablieren“, so Güntzler.

Im Bereich Südniedersachsen ist die  Fachberatung des Landkreises Göttingen zur Antragsstellung aufgefordert. Diese unterstützt kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung der Sprach-Kitas, von denen es im Landkreis Göttingen mittlerweile bereits 18 Einrichtungen gibt. Bei der Stadt Göttingen ist die Fachberatung „Kita-Einstieg“ durch das Programm in Förderung. In der Stadt unterstützen bereits 30 Sprach-Kitas die förderbedürftigen Kinder.