Güntzler setzt sich für Beauftragten für Kultur- und Kreativszene ein - Brief an OB Köhler: Schaffung einer zusätzlichen Stelle

26.04.2018

Der Göttinger Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) setzt sich für einen Beauftragten für die Kultur- und Kreativszene in Göttingen ein. In einem Brief an Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) regt der CDU-Politiker die Schaffung einer zusätzlichen Stelle bei der Stadt Göttingen an. „Die Kultur- und Kreativwirtschaft wurde schon in vielen deutschen Städten als Standortfaktor der Zukunft und wichtiger Entwicklungsmotor erkannt“, so Güntzler.

Er hat sich darüber schon mit Aktiven in der Göttinger Kultur- und Kreativwirtschaft ausgetauscht. „Dabei wurde deutlich, dass auch in Göttingen viel Potential in diesem Wirtschaftszeig steckt. Eine Bündelung der Kräfte fehlt jedoch noch. Eine Weiterentwicklung der hiesigen Kultur- und Kreativszene gemeinsam durch die Stadt, die Wirtschaft und die Universität würde Göttingen in seiner Attraktivität steigern“, findet Güntzler. Dies ist seiner Meinung nach nur zu schaffen, wenn die Stadtverwaltung als Koordinatorin und Impulsgeber mit der Einrichtung einer Stabsstelle eines „Beauftragten für die Kultur- und Kreativszene“ die ersten Schritte gehen würde. „Ich kann die Einrichtung einer solchen Stelle nur dringend empfehlen.“

„Ich weiß sehr wohl, dass auch in Göttingen schon erste Schritte zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft gegangen werden. Daran gilt es jetzt anzuknüpfen: Vorhandenes nutzen, Neues schaffen und die Menschen aus diesem Bereich zusammenführen. So könnte Göttingen zu dem Kultur- und Kreativzentrum in Niedersachsen werden und auch von der positiven volkswirtschaftlichen Entwicklung dieser Wachstumsbranche profitieren.“
 

Schreiben an Oberbürgermeister Köhler