Statement von Fritz Güntzler zum Rückzug Angela Merkels von der Parteispitze der CDU

30.10.2018

"Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Angela Merkel, nicht wieder für den Parteivorsitz der CDU zu kandidieren. Anders als die anderen Vorsitzenden der an der großen Koalition beteiligten Parteien hat sie nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen erkannt, dass es Zeit für ein Signal der Erneuerung ist. Sie macht mit dieser selbstbestimmten Entscheidung den Weg frei für eine Erneuerung an der Parteispitze. Das hat es in der CDU so noch nicht gegeben. Man kann das schon historisch nennen. Es ist gut, dass sie keinen eigenen Vorschlag für ihre Nachfolge macht, denn dadurch liegt die Entscheidung über den neuen Vorsitz in den Händen der Partei.

Angela Merkel gebührt Ankerkennung für 18 Jahre, in denen sie Vorsitzende der CDU war. Sie hat die Partei immer klug und besonnen geführt und anders als viele ihrer Kritiker auch in schwierigen Situationen immer die Nerven behalten. Wichtig ist, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibt. Angesichts der Herausforderungen in Europa und der Welt, brauchen wir ihre Verlässlichkeit und Erfahrung an der Regierungsspitze."