Absage der Lesung von Thomas de Maizière - Güntzler schockiert über Aktion der linken Aktivisten

22.10.2019

„Ich finde es traurig und schockierend, dass der Protest linker Aktivisten am gestrigen Montagabend letztendlich zur Absage der Lesung von Thomas de Maizière bei Literarturherbst geführt hat“, so die Reaktion des Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler (CDU) auf die Geschehnisse gestern Abend.

Der ehemalige Bundesinnenminister war nach Göttingen gekommen, um im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes bei seiner ausverkauften Lesung vor 300 Gästen aus seinem neuen Buch „Regieren“ zu lesen und mit dem Publikum zu diskutieren. Die lautstarken Demonstrationen vor den Eingängen des Alten Rathauses hatten dies verhindert. Aufgrund des anhaltenden, auch aggressiven Protests entschied die Polizei, keine gewaltsame Räumung der Eingangsbereiche vorzunehmen. Dem Geschäftsführer des Literaturherbstes wurden, bei dem Versuch ins Alte Rathaus zu kommen, sogar Hemd und Jackett zerrissen. Gästen, die innerhalb des Alten Rathauses bereits Platz genommen hatten, wurde der „Ausgang“ verwehrt.

„Ich bin schockiert über die Ausmaße dieser Aktion, der ein Angriff auf unsere Demokratie war. Jeder darf in Deutschland seine Meinung äußern und demonstrieren. Wenn aber Menschen tätlich angegangen werden und man nicht zu einer argumentativen Auseinandersetzung bereit ist, dann sind die Grenzen des tolerierbaren erreicht“, so Güntzler: „Thomas de Maizière hätte gerne auch mit den Demonstranten diskutiert. Leider kam es dazu nicht, weil diese Leute gar keine andere Meinung zulassen. Viele Besucher sind gestern traurig und entsetzt vom Alten Rathaus nach Hause gegangen. Das ist wirklich schade.“ Güntzler dankte dem besonnen Einsatz der Polizeikräfte vor Ort, die eine weitere Eskalation der Situation verhindert hätten.