Digitalpakt Schule: Über 17 Mio Euro gehen in Landkreis Göttingen - Schulträger können ab sofort Mittel beantragen

26.08.2019

Seit Mitte August können die Schulträger in Niedersachsen Mittel aus dem „Digitalpakt Schule“ abrufen. Der Bund stellt mit diesem rund 5 Milliarden Euro für die digitale Infrastruktur an Deutschlands Schulen zur Verfügung. Niedersachsen erhält davon rund 470 Mio. Euro, das Land selbst ergänzt mit 52 Mio. Euro. In den Landkreis Göttingen fließen über 17 Mio. Euro, 16,5 Mio. Euro davon an öffentliche Schulen und über 520.000 Euro an Schulen in privater Trägerschaft. Die Schulträger können ab jetzt bis ins Jahr 2023 Förderung beim Niedersächsischen Kultusministerium beantragen. Der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU): „Dank der Niedersächsischen Förderrichtlinie, wissen die einzelnen Schulen schon jetzt, wieviel Geld ihnen in den kommenden Jahren für den Ausbau der IT-Bildungsinfrastruktur zur Verfügung steht. Schulen unter Trägerschaft des Landkreises Göttingen können beispielsweise mit fast 8 Millionen Euro planen, Schulen der Stadt Göttingen mit insgesamt rund 6 Millionen. Die Bundesförderung kommt somit nun vor Ort an.“

„Jetzt geht es darum, nachhaltige Digitalstrukturen in den Schulen zu schaffen. Hierzu gehört der Aufbau von WLAN, digitale Lernplattformen, Anzeigegeräte in Klassenräumen wie interaktive Tafeln, aber auch digitale Arbeitsplätze insbesondere in der berufsbezogenen Ausbildung und in den Naturwissenschaften“, erläutert Güntzler zum derzeitigen Ziel. Er ruft die Schulträger auf, die Fördergelder zügig abzurufen, damit schnell in die Umsetzung und Einrichtung der neuen und zeitgemäßen Digitalinfrastruktur gegangen werden kann.

Zum Hintergrund
Unter https://digitaleschule.niedersachsen.de/antrag/online-antrag-auf-fordergelder-179228.html können die Schul-träger Mittel aus dem Digitalpakt beim Land Niedersachsen beantragen. Die Verteilung der Mittel basiert auf zwei Säulen: Jede Schule ab 60 Schülerinnen und Schülern bekommt einen maximalen Sockelbetrag von 30.000 Euro (kleinere Schulen erhalten 500 Euro pro Schüler). Zusätzlich zu diesem Sockelbetrag steht jedem Schulträger ein soge-nannter Kopfbetrag zu. Dieser Betrag errechnet sich anhand der jeweiligen Schülerzahlen. Der Schulträger kann den jeweiligen Kopfbetrag dann unter den Schulen in seinem Verantwortungsbereich eigenverantwortlich aufteilen.

Fördermittel Schulen im Landkreis Göttingen