Erste unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge werden von griechischen Inseln geholt - Güntzler: Kann nur Anfang sein

08.04.2020

Der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler begrüßt es, dass damit begonnen wird, unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aus den Camps auf den griechischen Inseln nach Deutschland zu holen. Gestern hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gebeten, die ersten 50 Flüchtlingskinder in Niedersachsen aufzunehmen. „Dies kann aber nur ein Anfang sein", so Güntzler, der sich bereits im letzten Jahr dafür ausgesprochen hatte, unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland zu holen.

"Ich freue mich, dass auf europäischer Ebene ein Konsens gefunden wurde und damit begonnen wird, wenigstens Kranke und auch die unbegleiteten, minderjährigen Kinder zu uns zu holen. Die Zustände in den Lagern in Griechenland sind unmenschlich und es ist unsere Aufgabe, hier zu helfen", so der Abgeordnete, der sich auch in Berlin für eine humanitäre Lösung eingesetzt hatte.

Güntzler mahnt jedoch an, das es nicht bei nur 50 Flüchtlingen bleiben dürfe. Laut UNHCR sind 1.061 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge allein im Lager Moria. „Deutschland und die Europäischen Länder, die sich zur Aufnahme bereiterklärt haben, müssen handeln. So dass wenigstens diese Kinder so schnell wie möglich geholt werden und aus den desolaten Umständen der Camps herauskommen", so Güntzler abschließend.