Erweiterung der Intensivmedizin der Universitätsmedizin Göttingen - Güntzler erfreut über klares Bekenntnis des Landes zur UMG

09.07.2020

Der Bundestagabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) ist erfreut über die Zusage der niedersächsischen Landesregierung, Mittel aus dem 2. Nachtragshaushalt 2020 für den Erweiterungsbau der Intensivmedizin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) bereitzustellen. Zwar stehen die Gelder derzeit noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Landtages, eine Mehrheit ist aber absehbar. Für das neue Gebäude, das in Modulbauweise gebaut werden soll, fließen zwölf Millionen Euro Landesmittel in die Universitätsstadt. Insgesamt liegen die Kosten bei rund 26,6 Millionen Euro. Die restlichen 14,6 Millionen Euro trägt die Hochschule.

„Gerade noch gab es schlechte Nachrichten über die Neubau-Vorhaben an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Jetzt gibt es doch Positives zu berichten“, zeigt sich Güntzler erfreut. „Die Mittelbereitstellung ist ein klares Bekenntnis zur UMG und allen zukünftigen Plänen“, so der Abgeordnete weiter.

Nach dem Stand der bisherigen Planungen könnte das Gebäude bereits im 3. Quartal des kommenden Jahres in Betrieb genommen werden. „Dies ist ein tolle Perspektive für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die vielen Patienten, die auf eine gute medizinische Versorgung in Südniedersachsen angewiesen sind. Gerade auch die Corona-Pandemie hat aufgezeigt, wie wichtig moderne Infrastruktur in der deutschen Krankenhauslandschaft ist“, sagte Güntzler abschließend.