Güntzler begrüßt Ankündigung von Göttingens OB Köhler - Stadt will sieben unbegleitete, minderjährige Geflüchtete aufnehmen

24.04.2020

„Ich begrüße die Ankündigung von Oberbürgermeister Köhler. Dies ist die richtige humanitäre Geste“, so der Kommentar des Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler (CDU) zur Mitteilung von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, dass die Stadt Göttingen sieben unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aufnehmen wolle. „Der Oberbürgermeister geht damit den richtigen Schritt. Göttingen hat die Möglichkeit die Flüchtlinge aufzunehmen und zu betreuen“, so der Bundestagsabgeordnete.

Güntzler hatte sich mit weiteren Kollegen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dafür eingesetzt, dass Deutschland unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aufnimmt. Vor gut zwei Wochen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dann Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gebeten, zunächst 50 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen.

Güntzler hat die Hoffnung, dass weitere EU-Länder folgen werden. „Deutschland ist vorangegangen, andere Länder müssen nun nachziehen. Es kann nicht sein, dass nur Luxemburg und wir zu unserem Wort stehen. Auch wenn die Zeiten durch die Corona-Pandemie für alle nicht einfach sind“, so Güntzler. „Und es darf nicht bei einer Aufnahme von nur 50 Kindern bleiben. Laut UNHCR sind über 1.000 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge allein im Lager Moria. Ich sehe es als unsere humanitäre Verpflichtung so viele wie uns möglich aus den desolaten Umständen der Camps herauszuholen. Und die Zeit drängt", sagte der Abgeordnete abschließend.