Güntzler empfängt Teilnehmer von Adelante! Göttingen in Berlin

22.06.2017

Auf Einladung Fritz Güntzlers haben 40 Teilnehmer des Projektes Adelante! Göttingen die spanische Botschaft und den Bundestag in Berlin besucht.

Begleitet wurden die Spanier von Dr. Martin Rudolph (Leiter der Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover), Maria Casan und Ursula Kraft (Volkshochschule Göttingen-Osterode) sowie Vertretern der Ausbildungsbetriebe Mahr, Sausalitos und Edeka. In der Botschaft wurde die Gruppe von der neuen Botschafterin I.E. María Victoria Morera Villuendas empfangen. Im Rahmen des Gesprächs wurde den Teilnehmern, unter anderem das Dienstleistungs- und Beratungsangebot der Abteilung Arbeit und Soziales der Botschaft vorgestellt. Beim anschließend Besuch im Deutschen Bundestag diskutierte der CDU-Politiker mit seinen Gästen über die Europäische Union, die wirtschaftliche Lage in Spanien und Deutschland sowie über die Erfahrungen der Besucher, die sie bisher in Deutschland gemacht haben. „Einige der Teilnehmer kannte ich schon von meinen Besuchen in den Ausbildungsbetrieben. Umso mehr freue ich mich, dass jetzt fast alle Projektteilnehmer die Gelegenheit hatten Berlin zu erleben und einen Einblick in unser politisches System zu bekommen. Sie waren alle sehr aufgeschlossen und interessiert“, so Güntzler. Diesen Eindruck bestätigt Maria Casan von der VHS: „Die Einladung von Herrn Güntzler bedeutet für die junge Spanier eine wichtige Wertschätzung, die sie weiter motiviert und die Integration fördert.“

Auch Sabine Schlüer von der Firma Mahr bestätigt dies: „Für die nachhaltige Integration der Adelante Teilnehmer hier in Deutschland und speziell im südniedersächsischen Raum ist es wichtig, dass sie sich neben den fachlichen auch mit den gesellschaftlichen und sozialen Themen unsers Landes auseinandersetzen. Dazu hat der Besuch im Bundestag und die anschaulichen Informationen von Herrn Güntzler sehr gut beigetragen. Wir haben ja ein großes Interesse daran, dass die spanischen Jugendlichen uns auch nach ihrer Ausbildung als Mitarbeiter erhalten bleiben.“

„Adelante! ist ein Erfolgsprojekt. Die Gespräche haben wieder deutlich gemacht, dass die jungen Menschen aus Spanien eine Bereicherung für uns sind. Nicht nur als Mitarbeiter in den Betrieben in Südniedersachsen“, so Güntzler. Er freut sich, dass die Zukunft des Programms trotz der auslaufenden Förderung des Bundes gesichert ist. Dem schließt sich auch Martin Rudolph (IHK) an: „Wir blicken auf vier erfolgreiche Jahre zurück. Alle Spanier-/Innen, die ihre Ausbildung inzwischen beendet haben, sind in der Region geblieben.

Nach Auslauf des MobiPro-EU-Programms hat die IHK Hannover mit der Anerkennung der spanischen Ausbildung und einjährigen Praxisphase ab 2017 ein Modell geschaffen, mit dem auch künftig erfolgreich Fachkräfte für regionale Unternehmen über Adelante! gewonnen werden können."

Hintergrund:

Das Projekt Adelante!, das bisher vom MobiPro-EU-Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wurde, ermöglicht jungen Spaniern einen Aufenthalt zur beruflichen Qualifizierung in Deutschland. Sie bekommen Deutschunterricht und absolvieren zunächst ein sechswöchiges begleitetes Praktikum in Betrieben der Region. Anschließend sollen sie nach Möglichkeit eine Ausbildung beginnen.